Auf dem Instagram Account “adhd-quotes“, den ich übrigens sehr empfehlen kann, da ich trotz inzwischen intensiver Beschäftigung mit dieser Besonderheit, immer wieder etwas lernen kann von einer selbst betroffenen jungen Frau, habe ich vor einigen Tagen ein paar Tipps zum Thema Heimunterricht gefunden.

Da der Account auf Englisch ist, werde ich euch die Tipps hier grob übersetzen und mit Beispielen anreichern:

  1. Versuche Dein Kind zu verstehen und dich in es hineinzuversetzen. Lies und informiere Dich so gut es geht über ADHS oder ADS, um zu verstehen, wie die Störung dein Kind beeinflussen kann und versuche anschließend Lernstrategien, die zu deinem Kind passen zu übernehmen.
  2. Verabschiede dich von dem Gedanken eines idealen Unterrichts zuhause. Beim Wort Homeschooling denkst Du an einen ordentlichen, strukturierten Arbeitsplatz am Küchentisch und die Mutter erklärt dem Kind lächelnd Mathe, während sie die Spülmaschine ausräumt? Vergiss´ es! Jeder Tag ist anders.
  3. Nimm dir die Zeit dein Kind zu beobachten und herauszufinden, wie dein Kind lernt und wo seine größten Einschränkungen durch das ADHS/ADS liegen. Wenn dir bewusst wird, wie das AD(H)S dein Kind persönlich beeinflusst, kann dir das helfen, sein Lernverhalten zu verstehen und individuelle Strategien zu entwickeln.
  4. Schaffe eine tägliche Lernroutine, die ADHS-freundlich ist. Das wird vermutlich kein durchgeplanter Stundenplan sein, der auf Teufel komm raus durchzuboxen ist, da wir als Eltern Angst haben, das Kind komme sonst nicht hinterher. (Persönliche Erfahrung: Leonie hatte sich einen Zeitplan gewünscht, dass sie ein wenig mehr das Gefühl von Schule und Struktur hat. Doch uns und auch Leonie ist es wichtig, den Plan der Situation anzupassen. Ältere Kinder könnt ihr bei der Frage nach Routine miteinbeziehen.)
  5. Versuche gemeinsam mit deinem Kind realistische Lernziele für den Tag zu setzen und ermutige es, diese zu erreichen. Es kann ein paar Tage dauern, bis das Gefühl für ein realistisches Pensum da ist, probiert einfach ein bisschen aus. (Persönliche Erfahrung: Leonie setzt ihre eigenen Ansprüche oft zu hoch an und ist dann enttäuscht und frustriert, wenn sie ihre Ziele nicht erreicht. Sie muss ich immer mal wieder bremsen, wenn es darum geht, was sie sich für den nächsten Tag vornimmt. Ich versuche ihr einen realistischen Blick beizubringen.)
  6. Passe die Lernmethoden der Aufmerksamkeitsspanne deines Kindes an.
  7. Kinder mit ADHS/ADS oder sonstigen Konzentrationsstörungen haben häufig Probleme im mathematischen Bereich. Doch gerade in diesen Fächern kann man mit Experimenten oder bildlichen Darstellungen “Unterricht zum Anfassen” gestalten. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass dein Kind der Aufgabe oder dem Thema auch bis zum Schluss folgen kann.
  8. Benutze Textmarker! Gehe mit deinem Kind gemeinsam die Aufgaben und Texte durch und hilf´ ihm dabei, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Markiere wichtige Informationen, da dein Kind diese Infos vermutlich nicht von nicht relevanten Textstücken unterscheiden kann.
  9. Besprich´ mit deinem Kind eine Lernstruktur, aber ärgere dich niemals darüber, wenn sie nicht eingehalten werden kann und sei jederzeit für Änderungen offen. Denn kein Tag ist wie der andere.
  10. Versuche deinem Kind den Druck zu nehmen. Am Wochenende ist Wochenende! Und dein Kind muss nicht im gleichen Tempo gleich viel schaffen, wie die Mitschüler. Die Kinder gehen ihren Weg, trotz der Ausnahmesituation, die momentan herrscht. Und die Welt geht nicht unter, wenn das Kind lieber begeistert die Sachkundeaufgaben löst und drei Tage lang keine Lust auf Mathe hat. Das ist okay!

Ich hoffe, das hilft euch ein wenig. Ein paar Dinge, konnte ich mir aus den Tipps herausziehen. Wenn ihr noch Ideen oder Strategien habt, die euch und euren Kindern aktuell helfen, schreibt sie gerne in die Kommentare.

Related Posts

One thought on “10 Tipps für Homeschooling mit ADHS-Kindern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.